Estrich und DIY-Deckenfugen

Bauwoche 26
Das Haus mit Estrich-Bastelset

Wo war ich noch gleich stehengeblieben? Richtig, in der ersten Märzwoche wurden die Lüftung eingebaut und auf wärmere Temperaturen für den Estrich gewartet. Die kamen auch wie bestellt in der zweiten Märzwoche. Beim wöchentlichen Kontrollbesuch begrüßte uns das Haus mit einem großen Sandhaufen vor der Tür und ein paar Säcken Zement daneben.

Im Haus hatte man in dieser Woche die Styropordämmung und darüber Folie und Heizschläuche verlegt. Akrobatisch hüpften wir von Raum zu Raum, um uns die rosa Schnüre anzuschauen.

Blick von der Eingangstür durch den Flur ins Wohnzimmer
Blick vom Kochbereich ins Wohnzimmer
Badezimmer und Flur oben

Blöderweise hat man die Leitern vertauscht, weshalb die kürzere Leiter jetzt ins Obergeschoss geht. Dadurch kann man sich jetzt nicht mehr festhalten, wenn man wieder runter will, weshalb ich jetzt immer auf der Leiter stehen bleibe und von da aus fotografiere.

Fundamente südlich von unserem Grundstück. Noch kein Haus in Sicht.

In der Nachbarschaft sind jetzt auch die letzten aus dem Winterschlaf erwacht und es wird wieder fleißig gebaut. Südlich von unserem Haus wurden diese Woche zwei Fundamente gegossen.

Bauwoche 27
Huch! Häuser im Süden.

In der nächsten Woche kam unser Estrich. Fast genau so spannend war der Hausbau der Nachbarn im Süden. Direkt südlich angrenzend entstand in wenigen Tagen ein komplettes Fertighaus mit Dach (und Haustür), daneben wird auf konventionelle Art ein Haus aus Ziegeln gemauert. Das geht wahrscheinlich genau so schnell wie bei uns, nur haben wir uns inzwischen daran gewöhnt, dass in der zweiten Phase alles langsamer zu gehen scheint.

Blick von der Eingangstür durch den Flur ins Wohnzimmer – jetzt mit Estrich

Die Duschrinnen wurden mittlerweile auch eingebaut. Im unteren Badezimmer wurde auch schon Estrich mit einem Neigungswinkel gegossen. Im oberen Bad wurde die Dusche ausgelassen. Den Rest soll der Fliesenleger übernehmen.

Dusche oben
Bauwoche 28

Diese Woche hatte der Estrich die meiste Arbeit. Er muss trocknen. Dabei wird er über die Schläuche der Fußbodenheizung aufgeheizt. Die Heizung wird in der Aufheizphase komplett mit Strom betrieben und verbraucht in dieser Zeit locker 1,5 Mal so viel Strom wie ein normaler Haushalt in einem Jahr. Die Bohrung für die Erdwärme, womit das Haus im Endzustand beheizt wird, kommt erst im April.

Am Montag wurde das Aufmaß für die Innentüren gemacht. Wir haben in jedem Geschoss vier Türen und haben ins insgesamt für drei unterschiedliche Typen von Türen entschieden. Alle sind aus Röhrenspan. Das ist schon ziemlich massiv, aber schreiende Kinder wären z.B. noch zu hören. Im Keller und im Obergeschoss werden es schlichte weiße Türen. Wer hierhin kommt, muss nicht mehr beeindruckt werden. Im Erdgeschoss haben drei Türen dekorative Sicken Nuten und die Tür zwischen Wohnzimmer und Flur bekommt zu den Sicken Nuten noch ein Sichtfenster. Blöderweise war ich beim Aussuchen so müde, dass ich keine Fotos gemacht hatte. Wir hatten uns aber schon beim Aussuchen des Vinylbodens fürs Obergeschoss ein Auge auf eine Tür mit Sicken  Nuten geworfen, die so ähnlich aussieht.

Abbildung ähnlich

Im Haus haben die Elektriker in dieser Woche auch noch weiter an Leitungen und Steckdosen gearbeitet. Außerdem wurde das Garagentor eingebaut.

Garagentor

Am Wochenende waren wir zweimal beim Haus, um dem Estrich beim Trocknen nachzuhelfen. Dazu bewaffneten wir uns mit unserem elektrischen Luftentfeuchter, Handtüchern und Eimern. Dazu Schmirgelpapier und Rotband-Haftputzgips für die Fugen in der Decke, an denen die Fertigbetonbauteile aneinandergrenzen. Die Deckenfugen im Wohnbereich und im Flur (also in den „schönen“ Räumen) werden von den Malern verputzt, die Fugen im Büro und im Keller machen wir selbst.

Büro aka Tropfsteinhöhle
Die Wand ist noch etwas feucht. Die Deckenfugen im Wohn- und Essbereich sind schon vom Maler verputzt.

Während der Luftentfeuchter vor sich hin brummte, trocknete ich die Decken im Keller. Christian erprobte seine Putzkünste erstmal an den Deckenfugen im Keller. Das sah auch schon von Raum zu Raum besser auf. Nach zwei Kellerräumen hörten wir aber erstmal auf, denn der 5-Kilo-Putzsack war schon leer. Wir hatten uns extra einen kleinen Sack gekauft, aber die Fugen nehmen viel mehr Putz auf als wir dachten.

Im Selbstmachmodus
Bauwoche 29

Der Trockenbauer ist wieder da. Im Januar hatte er bereits im Obergeschoss die Dämmung gemacht, jetzt die Rigipsplatten im Treppenhaus und im Obergeschoss.

Rigipsplatten für die Decken und Schrägen im Obergeschoss…
…und im Treppenhaus

Die Maler haben außerdem angefangen, die Räume (Wohnbereich, Küche, Flur und Treppenhaus) zu verputzen und zu streichen. Auf die Betondecke wurde erst ein Vlies aufgetragen, das im Anschluss angemalt wurde. Die Wände wurden erst mit Streichputz verputzt und dann ebenfalls übergestrichen.

Erfreuter Christian

Der Kabelsalat im Keller ist mittlerweile ein bisschen geordneter. Diese Woche wurde auch die PV-Anlage fertig verkabelt und Christian hat sich einen Netzwerkschrank bestellt. Der Technik- und Hauswirtschaftsraum im Keller dürfte echt nicht kleiner sein.

Technikraum/HWR

Nachdem wir Ostern wegen einer Familienfeier eine Pause eingelegt hatten, sind wir dann am Ostermontag nochmal wieder hin. Nochmal lüften und die nächsten Deckenfugen verputzen. Inzwischen ist die Luftfeuchtigkeit schon stark gesunken und auch die Wände und Decken sind nicht mehr feucht. Die Elektriker scheinen jetzt auch mit der Verkabelung fertig zu sein. Es fehlen nur noch die Verkleidungen für Steckdosen und Schalter, die aber natürlich erst nach den Malerarbeiten kommen.

Bewegungsmelder im Keller
Büro. Keine feuchten Flecken mehr an der Wand.
Der Putzprofi hat sich bis ins Erdgeschoss hochgearbeitet

Aber nicht nur Christian hat sich diese Woche gestalterisch betätigt. Ich habe uns provisorisch eine Hausnummer gemalt.

1/3 Number of the Beast
Bauwoche 30

Diese Woche sollten die Bohrarbeiten für die Erdwärme stattfinden. Also bin ich nach der Arbeit beim Haus vorbeigefahren um nachzuschauen. Der Bohrer ist riesig und wie es aussieht, sind die Bohrarbeiten gerade in vollem Gange.

Mächtiges Badabohr

Auch die Maler haben diese Woche schon wieder weiter gearbeitet. Im Treppenhaus wurde schon Streichputz aufgetragen, der muss aber noch angemalt werden. Auch nichts für Leute mit Höhenangst.

Treppenhaus

Die Maler werden diese Woche noch weiter arbeiten, am Wochenende verputzen wir dann noch die restlichen Deckenfugen in den übrigen Räumen.

Wenn das Loch für die Erdwärme gebohrt worden ist, kann dann auch die Heizung angeschlossen werden. Ich persönlich bin am meisten gespannt auf die Arbeit des Fliesenlegers, der dürfte in zwei Wochen dran sein. Insgesamt sind es dann nur noch ungefähr sechs Wochen bis zum Umzug. OMG!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.